Elektronische Gesundheitskarte

Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) ist mittlerweile der einzige Berechtigungsnachweis für die Inanspruchnahme von Leistungen.

Geht ein Patient ohne Gesundheitskarte zum Arzt, gelten folgende Regelungen für nicht verschiebbare Behandlungen:

  • Der Patient muss innerhalb von zehn Tagen eine gültige Karte nachreichen. Andernfalls kann der Arzt oder Psychotherapeut die Behandlung privat abrechnen.
  • Reicht der Patient bis Quartalsende die gültige eGK nach oder bestätigt seine Krankenkasse, dass zum Zeitpunkt der Behandlung ein Leistungsanspruch bestand, erhält er das Geld zurück, und der Arzt rechnet die Behandlung wie gewohnt als Kassenleistung ab.

Für folgende Fälle gilt darüber hinaus das so genannte Ersatzverfahren:

  • Versichertenkarte liegt nach Krankenkassenwechsel oder Wechsel der Versicherungsart noch nicht vor
  • Versichertenkarte ist aufgrund eines technischen Defekts nicht lesbar. 
  • Versichertenkarte kann im Rahmen eines Hausbesuche nicht mobil eingelesen werden.

Beim Ersatzverfahren bestätigt der Patient durch Unterschrift auf einem Abrechnungsschein, dass er Mitglied der Krankenkasse ist.

Lichtbild

Jeder Versicherte bekommt  eine elektronische Gesundheitskarte mit Foto. Einzig Kinder unter 15 Jahren sowie Versicherte, denen die Erstellung eines Fotos aus gesundheitlichen Gründen dauerhaft nicht möglich ist, erhalten eine Karte ohne Lichtbild.  

Ihr Lichtbild können Sie uns mit Hilfe des nachfolgenden Upload-Moduls einfach und bequem zur Verfügung stellen. Geben Sie dabei zuerst die 9-stellige Nummer unserer Kasse (105......) und Ihre Versichertennummer ein. Liegt Ihr Mitgliedschaftsbeginn in der Zukunft und sind Ihnen diese Angaben bisher noch nicht bekannt, bitten wir Sie noch um etwas Geduld. Sobald der Upload technisch möglich ist, schreiben wir Sie automatisch an.