ADHS

Versorgungsprogramm in Niedersachsen und Baden-Württemberg

Nach internationalen und nationalen Studien sind etwa 5% aller Kinder und Jugendlichen von ADHS mit den Leitsymptomen Aufmerksamkeitsstörung, Hyperaktivität und Impulsivität betroffen. ADHS ist eine häufige Ursache für Lern-, Leistungsstörungen und Störungen im Sozialverhalten. Durch unsere besonderen Vertragsvereinbarungen soll die Erkrankung frühzeitig erkannt und behandelt werden, um schwerere Erkrankungsgrade zu verhindern und um eine Steigerung der Lebensqualität der Betroffenen und ihres sozialen Umfeldes zu erzielen.

Der behandelnde Arzt oder Psychotherapeut führt die Diagnostik durch. Bei dieser wird durch verschiedene Untersuchungen versucht, eine qualifizierte Diagnose zu stellen. Sobald die Diagnose gesichert ist, legt der Behandler den Behandlungsplan und die Therapieziele fest. Er ist der erste Ansprechpartner der Familie und klärt diese über alle weiteren Schritte auf. Der Arzt entscheidet ebenfalls darüber, ob eine medikamentöse Therapie angezeigt ist. Mindestens alle 6 Monate wird der Erfolg der angewandten Therapie kontrolliert. Die Behandlungsziele und der weitere Einsatz der Therapie werden überprüft und gegebenenfalls angepasst.

Die Teilnahme ist freiwillig. Die Verträge können von Versicherten im Alter von 4 bis 17 Jahren in Anspruch genommen werden.

Da jeder Vertrag unterschiedliche Konditionen beinhaltet, kontaktieren Sie bitte unser Vertrags- und Versorgungsmanagement, um nähere Informationen zu erhalten.


Diese Übersicht liefert möglichst einfach formulierte Erst-Informationen zu häufig nachgefragten Leistungen nach heutigem Stand. Rechtlich bindend sind die Angaben im fünften Sozialgesetzbuch (Regelleistungen) und der jeweils gültigen Form der Satzung der BKK W&F (Mehrleistungen).