Rehabilitation

Behandlung in einer Kurklinik

Eine Frau absolviert eine Übung auf einem Pezziball unter Aufsicht eines Trainers.

Rehabilitationsleistungen: Vorsorge- und Behandlungsalternative.

Bei einer stationären Vorsorge- oder Rehabilitationskur fahren Sie zur Behandlung in eine anerkannte Kur- oder Rehabilitationsklinik. Sie wohnen und essen dort und erhalten alle Therapien und Anwendungen, die für Ihre spezielle Erkrankung oder Gesundheitsstörung notwendig sind. Obwohl man von "Kur- oder Rehaklinik“ spricht, sind stationäre Kuren kein Krankenhausaufenthalt. Denn damit Sie von einer solchen Kur profitieren können, müssen Sie zum Beispiel in der Lage sein, aktiv an den Vorsorge- oder Rehabilitationsangeboten teilzunehmen. Auch geht es in der stationären Kur grundsätzlich nicht um Diagnostik. Die muss vorher bereits abgeschlossen sein.  

Stationäre Kuren dauern in der Regel drei Wochen. Sie  soll eine bereits bestehende Krankheit oder einen anderen gesundheitlichen Schaden heilen oder mildern. Sie kann nötig sein, wenn Sie durch die Krankheit körperlich, geistig oder seelisch stark beeinträchtigt sind und dadurch voraussichtlich dauerhaft im Alltag eingeschränkt werden oder es bereits sind. Zur Vorsorge eingesetzt, soll die stationäre Kur Ihre schon geschwächte Gesundheit verbessern und dadurch eine in absehbarer Zeit drohende Krankheit verhindern. Sie soll Ihnen Hilfe zur Selbsthilfe geben und Sie in die Lage versetzen, eigenverantwortlich Ihre Gesundheit zu stärken. Stationäre Kuren sind grundsätzlich nur dann möglich, wenn ambulante Behandlungen und Kuren nicht ausreichen oder aus sozialmedizinischer Sicht nicht sinnvoll sind.  

Kosten

Bei stationären Vorsorgemaßnahmen beträgt der tägliche Eigenanteil 10 Euro. Die Kosten für Mutter-Kind-Kuren oder Vater-Kind-Kuren werden in voller Höhe übernommen. Versicherte zahlen nach Vollendung des 18. Lebensjahres lediglich einen Eigenanteil von 10 Euro je Kalendertag. Hinweis: Sind Sie beschäftigt und soll durch die Kur Ihre Erwerbsfähigkeit erhalten werden, bietet Ihnen der jeweilige Rentenversicherungsträger die Kur an. Auch diese Anträge erhalten Sie bei Ihrer BKK WF.


Diese Übersicht liefert möglichst einfach formulierte Erst-Informationen zu häufig nachgefragten Leistungen nach heutigem Stand. Rechtlich bindend sind die Angaben im fünften Sozialgesetzbuch (Regelleistungen) und der jeweils gültigen Form der Satzung der BKK W&F (Mehrleistungen).