Schwangerschaft: Routine-Checks

Mutterschaftsrichtlinien

Mann und schwangere Frau sitzen im Gras.

Schwangerschaft: Wichtige Leistungen für Mutter und Kind.

Die Geburt eines Kindes ist für werdende Eltern ein spannendes und prägendes Erlebnis, das viele Fragen und Entscheidungen mit sich bringt. Die gesetzliche Krankenversicherung versorgt junge Familien mit Beratungsleistungen, finanzieller Unterstützung und natürlich der medizinischen Versorgung – vor, während und nach der Geburt ihres Kindes, damit es Mutter und werdendem Kind an nichts fehlt. Grundlage sind die sogenannten Mutterschaftsrichtlinien.

In der Regel dauert eine Schwangerschaft rund 40 Wochen. Werdenden Müttern stehen sowohl in dieser Zeit als auch nach der Entbindung umfangreiche Vorsorgeleistungen zu. Neben speziellen Tests wie der Blutgruppenbestimmung, der Bestimmung des Rhesusfaktors, einem Antikörpersuchtest oder einer Bestimmung des Schutzes vor einer Rötelninfektion (Rötelntiter) gibt es dabei zahlreiche sich wiederholende Schwangerschaftsuntersuchungen.

Routine-Checks

Bis zur 32. Schwangerschaftswoche sind Kontrollen alle vier Wochen vorgesehen. Ab dann werden die Termine bis zum errechneten Termin zweiwöchentlich sein. Ist der errechnete Geburtstermin erreicht, werden die Kontrollen bis zum zehnten Tag über dem Termin alle zwei Tage stattfinden. Dann sind bis zum 14. Tag tägliche Kontrollen angesetzt. Danach wird die Geburt eingeleitet. Bei Risiken, wie z. B. einer Zwillingsschwangerschaft, werden die Vorsorgetermine alle zwei Wochen sein, dann wöchentlich.

 


Diese Übersicht liefert möglichst einfach formulierte Erst-Informationen zu häufig nachgefragten Leistungen nach heutigem Stand. Rechtlich bindend sind die Angaben im fünften Sozialgesetzbuch (Regelleistungen) und der jeweils gültigen Form der Satzung der BKK W&F (Mehrleistungen).