Tinnitracks-App

Dem Tinnitus digital begegnen

Smartphone, auf dem die App Tinnitracks zu sehen ist.

Die Tinnitracks-Therapie hat ein klares Ziel: Die Lautstärke des Tons soll deutlich verringert werden. Bildrechte: Sonormed GmbH.

In Deutschland leiden etwa drei Millionen Menschen an Tinnitus, dem störenden Ton im Ohr. Für betroffene Versicherte der BKK W&F steht hier die digitale App Tinnitracks als Therapiealternative zur Verfügung.

Leistungsumfang

Tinnitracks ist ein zertifiziertes Medizinprodukt, das Betroffenen Zugang zu einer selbstbestimmten Tinnitus-Therapie ermöglicht – wann immer und wo immer sie wollen. Die App filtert automatisch die individuelle Tinnitus-Frequenz, die der Hals-Ohren-Nasen-Arzt zuvor bestimmen muss, aus der Lieblingsmusik des Nutzers heraus. Hört der Betroffene diese speziell gefilterten Songs ein Jahr lang 90 Minuten täglich, kann sich die Lautstärke des nervigen Tons verringern.

Folgende Leistungen umfasst die Therapie mit Tinnitracks:

  • eine HNO-ärztliche Eingangs- und Abschlussuntersuchung,
  • eine Tinnitracks-Jahreslizenz,
  • die präzise Frequenzbestimmung Ihres Tinnitus und
  • regelmäßige Kontrolltermine zur Überprüfung der Tinnitus-Frequenz durch einen teilnehmenden HNO-Arzt.

Voraussetzungen

Geeignet ist die App für Menschen, die an subjektivem, chronischem, tonalem Tinnitus leiden. Tinnitracks basiert auf Ergebnissen unabhängiger, wissenschaftlicher Studien. Für die Nutzung sind lediglich ein Smartphone mit Internetzugang, Kopfhörer und die eigene Musiksammlung nötig. 

 


Diese Übersicht liefert möglichst einfach formulierte Erst-Informationen zu häufig nachgefragten Leistungen nach heutigem Stand. Rechtlich bindend sind die Angaben im fünften Sozialgesetzbuch (Regelleistungen) und der jeweils gültigen Form der Satzung der BKK W&F (Mehrleistungen).