Tonsillotomie - Schonendes Operationsverfahren bei vergößerten Gaumenmandeln

Versorgungsprogramm in Schleswig-Holstein, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg

Rachen- und Gaumenmandeln sind wichtige Organe des Immunsystems. Bei jüngeren Kindern kommt es immer mal wieder zu einer Vergrößerung der Gaumenmandeln, was nichts Ungewöhnliches ist, da es Zeichen einer hohen Aktivität des noch lernenden Immunsystems ist.

Sind die Gaumenmandeln jedoch krankhaft vergrößert, kann es den Kindern Probleme bereiten, Mittelohrinfekte, Sprech- und Artikulationsstörungen oder Schnarchen können die Folge sein.

Dann muss gehandelt werden:

Für ihre kleinen Patienten bietet die BKK W&F mit der Tonsillotomie (Verkleinerung der Gaumenmandeln) eine moderne Behandlungsmethode an, die schonender und schmerzärmer verläuft als die komplette Entfernung der Gaumenmandeln. Die Operation erfolgt ambulant und ist im Vergleich zur kompletten Entfernung der Gaumenmandeln im Krankenhaus das risikoärmere Verfahren. Außerdem kann den Kindern der Krankenhausaufenthalt erspart bleiben.

Das Behandlungsverfahren der Tonsillotomie erfüllt hohe Qualitätsstandards und ergänzt das Kindervorsorgeprogramm BKK STARKE KIDS. Normalerweise ist die Tonsillotomie für den Patienten kostenpflichtig (Igelleistung). Für Teilnehmer im Rahmen unseres Programms BKK STARKE KIDS entstehen keine Extrakosten.

Der behandelnde und am Programm teilnehmende Arzt weist auf die Möglichkeit der Teilnahme an dem Vertrag hin und händigt die Teilnahmeerklärung aus. Die Teilnahme an dem Vertrag ist freiwillig.

Nicht geeignet ist das Behandlungsangebot, wenn das Kind unter einer akuten oder chronischen Mandelentzündung (Tonsillitis) leidet.


Diese Übersicht liefert möglichst einfach formulierte Erst-Informationen zu häufig nachgefragten Leistungen nach heutigem Stand. Rechtlich bindend sind die Angaben im fünften Sozialgesetzbuch (Regelleistungen) und der jeweils gültigen Form der Satzung der BKK W&F (Mehrleistungen).