Verwaltungshandeln in Zeiten von Corona

Hygiene ist in diesen Zeiten das A und O, besonders Hände waschen

Hygiene ist in diesen Zeiten das A und O, besonders Hände waschen

Die gestiegenen Fallzahlen der Krankheit Covid-19 führen seit dem 2. November wieder zu einem bundesweiten zweiten Lockdown.  Die Standorte der BKK W&F sind aktuell dennoch weiterhin auch für den persönlichen Kundenverkehr geöffnet.

Bitte bringen Sie dazu einen Mund-Nasen-Schutz (Maske) mit. Um Wartezeiten zu vermeiden, bitten wir um vorherige Abstimmung von Terminen. Wenden Sie sich dazu vorab telefonisch (0800 56 61 800) oder per E-Mail (info(at)bkk-wf.de) an uns.

Tipp: Möchten Sie uns Unterlagen zukommen lassen, empfehlen wir weiterhin die Nutzung der BKK Internetfiliale Meine BKK W&F (auch als App für iOS und Android-Geräte verfügbar).

Befristete Sonderregelungen auf einen Blick

Informationen für Versicherte

AU-Bescheinigungen

Ärzte dürfen wieder -wie zu Beginn der Pandemie bereits möglich- telefonische Krankschreibungen vornehmen. Voraussetzung ist, dass es sich um eine leichte Erkrankung der oberen Atemwege ohne schwere Symptomatik  handelt. In diesem Fall kann eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (oder Bescheinigung für den Bezug von Krankengeld bei der Erkrankung eines Kindes) für bis zu eine Woche ausgestellt werden.

Das Fortdauern der Arbeitsunfähigkeit kann durch erneute telefonische Rücksprache einmalig für einen weiteren Zeitraum von bis zu 7 Kalendertagen festgestellt werden und gilt aktuell bis zum 31.12.2020

Arztbesuche

Videosprechstunden - Aussetzung der Begrenzung bis 31. Dezember 2020

  • Um die Ansteckungsgefahr durch die Corona-Pandemie beim Arztbesuch möglichst klein zu halten, haben der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung die Beschränkung für die Videosprechstunde seit 1. April und noch bis mindestens 31. Dezember aufgehoben. Bisher sollten höchstens 20 Prozent der Behandlungsfälle je Vertragsarzt als Videosprechstunde angeboten werden, um als Standard den direkten Arzt-Patienten-Kontakt weiter im Vordergrund zu sehen.
  • Das gleiche gilt auch bei Videogesprächen in der Psychotherapie. Die Videosprechstunde kann in diesem Zeitraum nicht nur bei der psychotherapeutischen Sprechstunde genutzt werden, sondern auch bereits bei probatorischen Sitzungen. Ebenfalls in dieser befristeten Zeit möglich sind Online-Gespräche, wenn ggf. kein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt zur Eingangsdiagnostik, Indikationsstellung und Aufklärung vorausgegangen ist. 

Beiträge

Das Inkrafttreten des zweiten bundesweiten Lockdowns am 2. November 2020 wird nach aktuellem Kenntnisstand keine Sonderregelungen bei der Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen wie zu Beginn der Pandemie bringen. Stundungen sind aber nach wie vor möglich, das Verfahren richtet sich jedoch seit dem 1. Oktober 2020 wieder nach den regulären Bedingungen. Über Einzelheiten beraten wir individuell.

Gesundheitskurse

Eine unvollständige Kursdurchführung oder eine Verlängerung des Durchführungszeitraums eines Kurses aufgrund der Corona-Pandemie wird sich nicht negativ auf eine Kostenerstattung auswirken.

Sofern Kurse begonnen, aber aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen werden, akzeptieren wir eine spätere Fortsetzung oder den Umstieg auf eine digitale Lernform.

Dies gilt auch für Kurse, deren vorgesehener Beginn in die Zeit der Kontaktbegrenzungen fällt und die daher nicht als Präsenzkurse durchgeführt werden können: sie können nach Zustimmung des Versicherten unter Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) durchgeführt werden können, wenn sie spätestens am 31.03.2021 enden (Hinweis für Anbieter: ein Anspruch auf eine Zertifizierung als IKT-Kurs nach Ablauf des genannten Zeitraumes besteht nicht).

Sofern Kurse aufgrund der Corona-Pandemie nicht vollständig durchgeführt bzw. besucht werden konnten und eine spätere Fortsetzung von der Kursleitung nicht angeboten wird bzw. der oder die Versicherte eine solche nicht nutzen kann,werden wir die Kostenerstattung mindestens auf der Basis der durchgeführten Termine vornehmen.

Informationen des Gemeinsamen Bundesausschusses von Ärzten und Krankenkassen

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ist das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen. Er bestimmt in Form von Richtlinien, welche medizinischen Leistungen die ca. 73 Millionen Versicherten beanspruchen können. 

Informationen für Arbeitgeber

Stundungen

Das Inkrafttreten des zweiten bundesweiten Lockdowns am 2. November 2020 wird nach aktuellem Kenntnisstand keine Sonderregelungen bei der Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen wie zu Beginn der Pandemie bringen. Stundungen sind aber nach wie vor möglich, das Verfahren richtet sich jedoch seit dem 1. Oktober 2020 wieder nach den regulären Bedingungen. Über Einzelheiten beraten wir individuell.