Rentner

Ein Mann und eine Frau lächeln sitzend in die Kamera.

Hintergründe zu Krankenversicherungspflicht und - Freiheit bei Bezug einer Rente.

Beziehen Sie eine gesetzliche Rente und waren Sie für einen vorgeschriebenen Mindestzeitraum (Vorversicherungszeit) in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert, besteht eine Versicherungspflicht in der so genannten Krankenversicherung der Rentner. Der Versichertenanteil zur Krankenversicherung inklusive Zusatzbeitrag wird dabei direkt von der Rente einbehalten. Dabei gilt die so genannte Beitragsbemessungsgrenze: Von Einkünften oberhalb dieses Grenzbetrages, der 2020 bei monatlich 4.687,50 Euro liegt, werden keine Beiträge erhoben.

Beiträge aus Versorgungsbezügen

Versicherungspflichtige Rentner zahlen aus Versorgungsbezügen Beiträge nach dem allgemeinen Beitragssatz zur Krankenversicherung von 14,6 Prozent zuzüglich des kassenindividuellen Beitrags der BKK W&F in Höhe von 1,39 Prozent. Der Beitrag ist allein vom Versicherten zu tragen. Die Beitragspflicht beginnt aufgrund einer gesetzlichen Neuregelung erst mit dem ein Zwanzigstel der Bezugsgröße (2020: 159,25 Euro) monatlich übersteigenden Betrag: aus der bisherigen Freigrenze damit ein Freibetrag. 

Freiwillig versicherte Rentner

Bei Rentnern, die nicht der Versicherungspflicht unterliegen und freiwillig versichert sind, werden bei der Berechnung der Beiträge neben der Rente und den Versorgungsbezügen auch weitere Einkünfte, wie zum Beispiel Mieteinkünfte und Kapitalerträge, berücksichtigt. Für die Beitragsberechnung aus Renten und Versorgungsbezügen gilt der allgemeine Beitragssatz von 14,6 Prozent zuzüglich des kassenindividuellen Zusatzbeitrags der BKK W&F in Höhe von 1,39 Prozent. Andere Einkünfte, wie Miet- und Kapitaleinkünfte, werden mit dem ermäßigten Beitragssatz von 14,0 Prozent zuzüglich des kassenindividuellen Beitrages belegt. Auch hier gilt die Beitragsbemessungsgrenze. Die Mindestbemessungsgrenze, aus der Beiträge berechnet werden, beträgt 2020 monatlich 1061,67 Euro. Freiwillig versicherte Rentenbezieher tragen den Beitrag allein. Auf Antrag zahlt der Rentenversicherungsträger einen hälftigen Zuschuss zur Krankenversicherung in Höhe von 7,995 Prozent aus dem Betrag der gesetzlichen Rente.

Beiträge zur Pflegeversicherung

Wer krankenversichert ist, ist auch Mitglied der BKK Pflegeversicherung. Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt 2020 bundeseinheitlich 3,05 Prozent. Versicherte, die keine Kinder erzogen und das 23. Lebensjahr vollendet haben, zahlen einen Beitragszuschlag von 0,25 Prozent. Generell von der Beitragszuschlagspflicht ausgenommen sind alle, die vor dem 1. Januar 1940 geboren sind.