Die nächste Ausgabe erscheint am 02.10.2023

revista

Das Magazin der BKK WIRTSCHAFT & FINANZEN

Gesunde Nieren halten fit

The doctor shows and supports the kidneys .

Einer stillen Gefahr durch Vorsorge entgegentreten

Unsere Nieren sind essenziell, denn sie reinigen Blut und beeinflussen viele Körperfunktionen. Noch immer werden Nierenerkrankungen aber oft erst spät bemerkt, da sie häufig ohne Schmerzen oder Symptome einhergehen. Wie kann man also seine Nieren fit halten und Erkrankungen vorbeugen?

Nieren reinigen den Körper von innen, sie produzieren Urin, der Abfallstoffe aus dem Körper herausspült. Sie regulieren den Flüssigkeitshaushalt und stellen wichtige Hormone und Vitamin D her. Der Säure-Basen-Haushalt wird durch sie im Gleichgewicht gehalten und sie können Zucker produzieren und an das Blut abgeben, wenn sich dort zu wenig befindet. Gesunde Nieren sind daher lebensnotwendig für den Körper.

Nicht wissenschaftlich belegt ist hingegen die weit verbreitete Annahme, dass eine große Trinkmenge das Fortschreiten von Nierenerkrankungen verhindert. Vor allem bei fortgeschrittenen und chronischen Erkrankungen sowie bei einer Dialysebehandlung ist es sogar empfohlen, weniger zu trinken, denn die funktionsunfähigen Organe können Wasser kaum noch ausscheiden und es kann zu Wassereinlagerungen führen. Menschen, die bereits Nieren- oder Harnsteine hatten, können einer Wiederholung aber vorbeugen, indem sie mehr als normalerweise trinken. Denn das Risiko, dass sich die Kalzium- oder Harnsäuresalze nicht mehr lösen und sich daraus im Urin Kristalle bilden und zu Steinen werden, ist geringer, wenn der Urin durch viel Flüssigkeitszufuhr verdünnt wird.

Gut zu wissen

Gesunde Erwachsene sollten pro Kilogramm Körpergewicht 35 Milliliter Flüssigkeit zu sich nehmen. Dabei mit eingerechnet wird die Flüssigkeitszufuhr über die Nahrung. Die restliche Flüssigkeitsmenge (circa 1,5 Liter) kann man über Getränke aufnehmen. Der Bedarf steigt bei erhöhter Aktivität sowie Schwitzen.

Die Flüssigkeitszufuhr sollte über den Tag verteilt werden, denn der Darm kann nur 500 bis 800 Milliliter Wasser innerhalb einer Stunde aufnehmen, darüber hinausgehende Flüssigkeit wird einfach wieder ausgeschieden.

Freunde trinken Kaffee
AllaSerebrina/depositphotosID:192433786

So halten Sie Ihre Nieren fit

Nierenleiden kann man generell vorbeugen, indem man Übergewicht vermeidet und sich gesund sowie salzarm ernährt. Auch der Verzicht auf Nikotin, Alkohol und bestimmte Schmerzmittel beugt Schädigungen der Niere vor. Menschen, die oft und in großen Mengen Schmerzmedikamente mit den Wirkstoffen Diclofenac oder Ibuprofen einnehmen, können damit Nierenerkrankungen fördern. Besonders wichtig, um Nierenerkrankungen vorzubeugen, ist eine regelmäßige ärztliche Untersuchung im Rahmen des Gesundheits-Check-ups.

Mit Früherkennung auf der sicheren Seite

Gerade ältere Menschen und Menschen mit Bluthochdruck oder Diabetes haben ein höheres Risiko, eine chronische Nierenerkrankung zu entwickeln. Die nachlassende Nierenfunktion wird oft nicht bemerkt, da sie zunächst keine Schmerzen oder Beschwerden verursacht. Mit einer Check-up-Untersuchung können neben anderen Erkrankungen auch Nierenerkrankungen frühzeitig diagnostiziert und behandelt werden.

Beim Check-up erfolgt zu Beginn die Anamnese, das ist ein ärztliches Vorgespräch, in dem Fragen zum Befinden, zur Krankheitsvorgeschichte in der Familie und zu den persönlichen Lebensumständen gestellt werden, die für die Entstehung von Krankheiten relevant sein können. Ab 35 Jahre erfolgen Blutuntersuchungen und für die Erkennung von Nierenerkrankungen eine Urinuntersuchung. Der Check-up ist für gesetzlich Versicherte einmalig zwischen 18 und 34 Jahren möglich, ab 35 alle drei Jahre.

Klasse Kasse

Budget Medizinische Vorsorge

Versicherte der BKK W&F erhalten bei Vorlage einer ärztlichen Bestätigung zusätzlicher Risikofaktoren einen Zuschuss in Höhe von bis zu 50 Euro, wenn ein Check-up vor dem 35. Lebensjahr durchgeführt wird und nicht im Rahmen der gesetzlichen Regelungen über die Gesundheitskarte abrechenbar ist.

Go online: bkk-wf.de/medizinische-vorsorge


Keine Ausgabe mehr verpassen? Hier abonnieren.