Hausarztmodell / -programm

Der Hausarzt als Lotse

Eine Ärztin berät einen Patienten.

Hausarztmodelle: Optimale Vernetzung aller Beteiligten.

Hausärzte spielen bei der medizinischen Versorgung eine besondere Rolle. Im Krankheitsfall sind sie in der Regel der erste Ansprechpartner, denn gerade durch die oft langjährige Verbindung mit ihren Patienten kennen die Hausärzte die Krankengeschichte sowie das soziale und familiäre Umfeld meist schon sehr genau. Ab dem vollendeten 18. Lebensjahr können sich Kunden der BKK W&F in vielen Bundesländern über eine Teilnahmeerklärung bei ihrem Hausarzt in unser Hausarztmodell einschreiben.

Hausarztmodell: Teilnahme freiwillig, Einschreibung notwendig

In folgenden Bundesländern ist die Einschreibung derzeit möglich:

Pflichten bei Teilnahme am Hausarztprogramm

Teilnehmer verpflichten sich, im Krankheitsfall immer zunächst zum Hausarzt zu gehen und Fachärzte nur auf Überweisung des Hausarztes in Anspruch zu nehmen. Da Zahnärzte nicht am Hausarztmodell teilnehmen, bleibt hier alles wie bisher. Bei Verstoß gegen diese Pflichten erfolgt der Ausschluss aus dem Hausarztprogramm. Entstehende Mehrkosten können dem Versicherten in Rechnung gestellt werden. Die Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung ist für die Versicherten freiwillig. Die Versicherten sind an die Wahl ihres Hausarztes mindestens ein Jahr gebunden. Ein Wechsel sollte nur aus einem wichtigen Grund, wie zum Beispiel bei einem stark gestörten Vertrauensverhältnis, Praxisschließung oder einem Wohnortwechsel erfolgen.

Teilnahmeprämie

Versicherte, die sich für das Hausarztprogramm entscheiden, erhalten von der BKK W&F mit der Einschreibung eine einmalige Teilnahmeprämie von 40 Euro. 


Diese Übersicht liefert möglichst einfach formulierte Erst-Informationen zu häufig nachgefragten Leistungen nach heutigem Stand. Rechtlich bindend sind die Angaben im fünften Sozialgesetzbuch (Regelleistungen) und der jeweils gültigen Form der Satzung der BKK WF (Mehrleistungen).